Sensibilisieren.
Organisieren.
Orchestrieren.

Reflektieren.
Orientieren.
Optimieren.

> Befreit.
> Motiviert.
> Inspiriert.

Menschen führen Menschen

Das Führen von Menschen in Unternehmen und Organisationen gleicht in vielerlei Hinsicht der Aufgabe eines Bandleaders oder Orchesterdirigenten. Sie prägen – aus sich heraus – die Tonalität ihrer Formationen, geben den Rhythmus vor oder die Geschwindigkeit oder beides, lancieren oder bremsen die Solisten, initiieren neue Motive und elektrisierende Ideen. Oder sorgen für den nötigen Freiraum, damit sich die Akteure selbst, ob interpretierend oder improvisierend, entfalten können. Und brillieren!

Grossartig!

Wer dirigiert, bestimmt auch mal eine aussergewöhnliche Besetzung, bricht mit Traditionen, fordert ein Umdenken und treibt Musikerinnen und Musiker zu Exkursen, Eskapaden, Höhenflügen an. Auf Diversität zu setzen und dabei Menschen von unterschiedlichster Herkunft, mit divergierendem Temperament und einer herausfordernden Sichtweise zu einer vor allem stark informell strukturierten Einheit zu formen, ist entscheidend. Diesen Klangkörper schliesslich zur musikalischen Vollendung zu führen anstatt ins Chaos: das ist hohe Kunst.

Für ein Lächeln sorgen

Was passt in die heutige Zeit? Weltoffene und mutige Wegbereiter und ihre Teams; Menschen, die es verstehen, mit Vorstellungskraft, Kompetenz und Erfahrung, mit Weitblick, Willen und Verbindlichkeit sowie mit der Bereitschaft zur Reflexion das Tradierte improvisierend zu überschreiten, ja zu überwinden. Das führt zu bisher Unerhörtem. Zu einem neuen Erlebnis. Diesseits und jenseits der Bühnen. Auf dass die, die gekommen sind, zu hören und sich auf das Dargebotene einzulassen, in Erinnerung an die gebotene Leistung mit einem Lächeln auf den Lippen zurückkehren in ihren Alltag.

Nach dem Konzert ist vor dem Konzert - selbst wenn Sie mit Musik nicht viel am Hut haben...

Besser als die Maschine ist der Mensch
nur als Mensch.

Ludwig Hasler, Philosoph und Publizist, am KMU-Tag 2017

Woher kommen Sie?

Ob kleine Vortragsübung oder Monsterkonzert: Wer sein Publikum erreichen will, muss sich seiner Herkunft bewusst sein. Ob mit oder ohne Berater, ob strukturiert und mit einem Konzept oder zufällig und ohne Strategiearbeit: Vorbilder sind sich ihrer Möglichkeiten und Grenzen von Adaption, Interpretation, Improvisation oder des Ad-hoc-Komponierens stets bewusst.

Unabdingbar für den Erfolg ist auch, dass man sich vor dem inneren Auge das Publikum, ja einzelne Zuhörer vorstellt und sich eine Inszenierung zurechtlegt. Dass man sich auf kommunikative Szenarien einlässt. Wie muss der Klangkörper ausgestaltet sein? Wie die Rolle der einzelnen Instrumente? Und wie sollen sich die Künstler untereinander mitteilen und wie die Formation mit dem Publikum interagieren? In provokanter Verweigerung oder empathischem Dialog? Ohne dass jeweils das individuelle psychologische Dreieck von Grundbedürfnissen, Zielen und zugewiesener Rolle und Aufgabe ins Lot kommt, sind Spitzenleistungen kaum möglich.

Wohin wollen Sie?

Der Weg ist das Ziel. Entscheidend ist in dieser Phase ein geschicktes Design von Projekt und Prozess. Auch hier stehen Leader in der Verantwortung. Doch muss zuerst jeder einzelne eine Reise tun und sich fragen: Baue ich auf Konvention und Tradition? Oder schwöre ich jeglicher Musikalität ab und will Tonalität und Takt hinter mir lassen? Also radikal improvisieren und Neuland suchen? Oder doch auf Liedmaterial, Komposition und Arrangement setzen? Was dann auch fürs Kollektiv hiesse, sich mit Kadenzen, Skalen, Phrasen, neuen Akkordfolgen und Reharmonisierungen auf die Suche machen nach harmonischem Gepräge, klanglichem Gerüst und dem Gefüge von Zusammenspiel. Engineering sozusagen.

Gestalten, entwickeln, üben Sie!

Wer als Bandleader solcherart die Vision in sich trägt und Zukunft vorlebt, ist gefordert. Es gilt, Musiker, allesamt Meister ihres Faches, zusammenzuführen, das sogenannte Humane Kapital nutzen zu lernen, die Organisation zu entwickeln, den Prozess zu begleiten. Es gilt, dass volle Potential einzelner zu erkennen und ihnen engagiert beizustehen. Das Kollektiv will zusammengeschweisst und trainiert und das grosse Werk will gemeinsam analysiert, reflektiert und verinnerlicht werden. Arbeit und Mühsal pur in der Gegenwart. Jede und jeder muss üben: am Instrument, an der Stimme, an sich selbst. Auch Dirigenten. Vielleicht mithilfe eines Coach oder eines Sparringpartners. Alle müssen sie bereit sein, die Möglichkeiten auszuloten, die die Beschlüsse und Rahmenbedingungen mit sich bringen.

Experimentieren Sie!

Wer dann noch klare Vorstellungen hat, an wen man sich richten will mit Leistung, Botschaft, Hörerlebnis, darf getrost auf den grossen Coup hoffen. Es gibt sie zuhauf, die Möglichkeiten, das Unmögliche zu denken und das Ganze in seinen Elementen erfahrbar zu machen. Sei es als Stationen eines Dramas, als Wechsel der Teile wie Sätze einer Sonate, als Serie von Bildern - oder als Erforschung von Struktur im Chaos von „Musik“ ohne Takt und Tonalität. Für Dirigenten heisst das stets: sensibilisieren, organisieren, orchestrieren!

Bündeln Sie Ihre ganze Kraft!

Steht das ganze Unternehmen auf dem Spiel? Geht es um das überlebenswichtige Innovationsprojekt, welches gemäss Mission die Aufgabe hat, Zukunft zu ergründen und vorzubereiten? Die Luft wird je länger je dünner, die Nerven liegen blank. Alle sind mit sich selbst und dann wieder mit dem Ganzen beschäftigt. Wer führt, wird einsam. Glücklich ist, wer frühzeitig für die „richtigen“ Freunde gesorgt hat. Sie erst jetzt zu suchen wäre zu spät.

Jetzt ist Führung und Kommunikation mit Fingerspitzengefühl gefragt, Weitblick und ein Gefühl für das Wesentliche und für die Beziehungen zwischen den Individuen. Vielleicht ist professionelle Unterstützung gefragt, die Sicht und die Eindrücke eines Sparringpartners. Es braucht das Training für den letzten Schliff, den gestärkten Geist, die aufgerührte Seele. Wo bleibt da Platz für Dissonanzen, Polyfonie, Dialektik?

Es bleibt diese eine Pflicht: zu dienen!

Was soll es sein: Feuerwerk, Philharmonie, Struktur im Chaos? Ätherische Wucht, besonders orchestrierte Stimmen oder erhebende Solidarität? Der Schub geradliniger Rhythmik oder die Sicherheit kompakter Formen? Ein Auf und Ab, ein Hin und Her, ein Für oder Dagegen. In jedem Fall bleibt die Pflicht, dem Publikum zu begegnen. Und die Aufgabe, für ein Hörerleben zu sorgen. In der Hoffnung, dass am Ende die Medien darüber berichten und die Menschen angeregt auf die Strasse treten: wohlgemut parlierend und mit vielfältigen Erinnerungen. Ganz so wie glückliche Mitarbeitende nach einem arbeitsreichen Tag oder Kundinnen und Kunden nach einem tollen Erlebnis.

Nach oben

News & Media

Coaching wirkt

Noch wird einem Coaching oft misstraut. Doch der Wirtschaftspsychologe Carsten C. Schermuly antwortet klipp und klar: Coaching wirkt. In seinem Buch...

Mehr

Frauen scheitern nicht zufällig an Selbstzweifeln

Der Frauenstreik kann positiv in Erinnerung bleiben. Ja, er sollte und kann dies, meint Margrit Stamm, emeritierte Professorin für...

Mehr

An echten Visionen lässt sich teilhaben

Wer neu ein Unternehmen gründet, möchte meist die Welt verändern. Oder er oder sie widmet sich mit Leidenschaft einer Sache und macht diese schlicht...

Mehr

Identitätsökonomie?

Das ist die Weiterentwicklung ökonomischen Denkens, schreibt Gerhard Schwarz, Präsident der Progress Foundation. Wichtige Impulse wären erstens, dass...

Mehr

Die Seele hat ihren eigenen Rhythmus

Nur wenige Syndrome und Krankheiten in der Psychotherapie oder auch im beruflichen Alltag (Business Coaching) lassen sich eindeutig diagnostizieren....

Mehr

Messen. Werten. Raten! - Fluch oder Segen?

Es ist nicht ganz neu, dass die Gesellschaft ihre Leistungen misst und bewertet. Doch die heutige allgegenwärtige Sammelwut und Datenflut ist schwer...

Mehr

Das Prinzip Workaround

Wer das Prinzip des Sichdurchwurstelns so richtig betrachtet, erkennt darin Ansätze, um mit Komplexität klug umzugehen. Auch punkto Selbstmanagement....

Mehr

Individuell sein in Zeiten des Ich-Theaters

Wir leben in Zeiten des Individualismus. Das ist nicht neu! Neu ist eher, dass sich der Identitätsbegriff in den vergangenen zwei Jahrzehnten...

Mehr

Ein Roboter mit Moral. Das bekommt niemanden gut

Menschliche versus künstliche Intelligenz: Dieser Konfrontation stellt sich Ian McEwan in seinem neusten Buch «Maschinen wie ich». Es geht darum zu...

Mehr

Wie zeigt man beim Verhandeln Stärke?

Überall und jeden Tag wird verhandelt. Viele bevorzugen es, dabei "rote Linien" zu ziehen. Was oft kontraproduktiv sei. Es gebe bessere Mittel,...

Mehr

Der Mensch ist ja nicht der, der er ist, sondern der, der er sein will. Wer ihn an seinen Wünschen packt, hat ihn.

Martin Walser, deutscher Schriftsteller

Auf den Punkt gebracht

Excentra GmbH ist die Agentur für achtsame Menschen mit Kopf, Herz und Biss. Denn klug und methodisch strukturiertes Nachdenken, ein Perspektivenwechsel und konsequent gelebte Verbindlichkeit sind durch nichts zu ersetzen im täglichen Kampf um Aufmerksamkeit.

Was wir anbieten

Lead the Change.
Brand your Project.
Design first.

Zum Angebot: Excentra ganz konkret!

Mit gutem Handwerk viel erreichen

Leadership ist die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen und den Weg vorzuzeichnen, auch wenn die Zukunft unsicher ist und sichere Grundlagen fehlen. Leadership meint mehr als Management. Aber ohne gutes Managementhandwerk gelingt Leadership kaum. Erfahren Sie mehr zu unserem Führungsverständnis.

Selbstwirksam handeln

Systemisches Coaching ist zielorientiert und fokussiert Personen und Beziehungen, Verhalten und Kommunikation. Es geht um das Individuum und die Gruppe sowie um die Umstände und Umgangsformen, unter denen diese Menschen zusammenfinden. Erfahren Sie mehr über systemisches Coaching.

Hilfreiches Fundament

Mit neun Grundbausteinen zum aktuellen Business Modell: Das ist der erste Schritt und eine gute Basis, um systematisch über künftige Führungs- und Geschäftsmodelle nachzudenken und Komplexität zu reduzieren. Erfahren Sie mehr zum Modellieren von Geschäftsmodellen.